STARTSEITE

  TURNPROGRAMM

  DA GAAHT ÖPPIS...

     2021 BERICHTE

     2020 BERICHTE

     2019 BERICHTE

     2018 BERICHTE

     2017 BERICHTE

     2016 BERICHTE

        CHLAUSHOCK

        SH-TRIATHLON

        SOMMERFERIEN

        SKI-WEEKEND

     2015 BERICHTE

     2014 BERICHTE

     2013 BERICHTE

     2012 BERICHTE

     2011 BERICHTE

     2010 BERICHTE

     2009 BERICHTE

     2008 BERICHTE

     2007 BERICHTE

     2006 BERICHTE

     2005 BERICHTE

     2004 BERICHTE

     2003 BERICHTE

     2002 BERICHTE

     2001 BERICHTE

     2000 BERICHTE

     1999 BERICHTE

     VOR 1999 BERICHTE

  MITGLIEDER

  CORONA-NEWS





 
erlebnisberichte 2016




>> Fotos siehe unter den jeweiligen Menu-Punkten!
>> Berichte über unsere Aktivitäten hier anschliessend:



      [22.12.2016] Eigentlich gibt es vom Volleyballplausch mit der MR Schlatt nicht viel zu berichten, ausser dass...
...die MR Schlatt vor uns in der Halle ist und bereits am Spielen ist, als wir ankommen. Aber sie sind in der "falschen" Halle, so dass wir sie gar nicht bemerken!
...wir sie aber dennoch finden!
...es drei Spiele gibt, MRD verstärkt gegen MR Schlatt, die "wir" gewonnen haben (Resultate sind nicht dokumentiert)
...ein Spiel (Mixed gegen Mixed) von Mixed gewonnen wird!
...die MR Schlatt hat das Handycap, dass sie die ungewohnte Hallenhöhe noch nicht richtig ausnutzen können, aber sie arbeiten daran!
...der Ausklang im Pulcinella mit Bier und Pizza stattfindet!
...wir beschliessen, den Anlass zu wiederholen!



      [2.12.2016] Eine nicht ganz vollständige Gruppe trifft sich zum Chlaushock im Pfadiheim Schlattingen. Traditionsgemäss wird nach der Einleitung (Nüssli, Guetzli und Mandarinen) das von Christoph zubereitete Fondue aufgetischt. Christoph überrascht uns mit einer spannenden und interessanten Bilder-Präsentation über seine Veloreise in Uganda (oder dort in der Nähe...) diesen Sommer! Später dann, nach Dessert und ausgiebigem Geplauder, über allerlei, die Welt und die Abwesenden wird der Besen geschwungen und der Heimweg unter die Räder respektive die Schuhe genommen. Bilder gibts auch...



      [1.12.2016] Beim Freundschaftstreffen am Volleyballturnier Nüüfere spielen wir insgesamt 4 Sätze: Im ersten Satz lassen wir Diessenhofer, verstärkt durch einen Nüüferer Gast, nach anfänglicher deutlicher Führung (15:8) leicht nach und lassen dann Nüüfere mit 25:19 gewinnen... Den zweiten Satz ziehen wir durch und schliessen mit 25:21 ab! Damit es nicht langweilig wird, dreht Nüüfere im dritten Satz auf und bodigt uns mit 25:18... Dann aber lassen wir es, im vierten Satz, wieder krachen und gewinnen mit 25:15! Weil im Adler tote Stube herrscht, lassen wir den Abend im Pulcinella ausklingen.


      [27.11.2016] Leider hat heuer nur ein MRD-Kamerad am Staaner Stadtlauf auf der 1/4-Marathon-Strecke unter unserem Vereinsnamen mitgemacht. Herzliche Gratulation!
      Peter Oehy :: Herren5 Jg.1957-1966, Zeit 48:50,4 (=12,8 km/h) 15./Kategorie, 100.Gesamt



      [9.9.2016] Leider können nicht mehr als drei MRD'ler am Volleyballturnier Nüüfere teilnehmen. Unglücklicherweise fällt auch Erich aus, dem wir zur bevorstehenden Operation viel Glück wünschen! 6 Mannschaften (auch Frauen hat es dabei...) duellieren sich ab 18:30 Uhr in der Nüüferer Halle. Wir werden aus Nüüferer Spitzenbeständen (Hansueli, Bruno und Jannick) verstärkt und spielen so als gemischtes Team. Den ersten Match gewinnen wir gleich, den zweiten spielen wir unentschieden und bei den weiteren vier Spielen reicht es nicht ganz... Schlussendlich landen wir auf dem vierten Rang. Mit dem üblichen gemütlichen Ausklang endet der abendliche Ausflug zu unseren südlichen Nachbarn!


      [13.08.2016] Einmal mehr findet der Schaffhauser Triathlon mit einem Team der MRD statt. PeterF schwimmt mit 19:40min deutlich langsamer als alle anderen Team-Schwimmer, kämpft immer wieder gegen die tückischen Querströmungen und wählt zuletzt die Variante mit 50m rennen statt schwimmen..., Christoph verpasst zwar das Anhängen an die schnellen Einzelkämpfer, kommt aber trotzdem nach 66:50min ins Ziel. Beat übernimmt und läuft mit 38:47 anfangs des letzten Feld-Drittels mit! Auch die Wechselzeiten (87 und 76 Sekunden) könnten noch verbessert werden. Die Schlusszeit liegt halt immer noch 8:50min über dem langjährigen Ziel von 2 Stunden! Es war aber einmal mehr ein super Erlebnis, trotz dem 44.Rang von 46 Teams und dem wahrschenlich höchsten Durchschnittsalter ...


      [14.07.2016] Aus wettertechnischen Gründen wird das Ferienprogramm Wandern vorgezogen. Andi, Ueli, Sepp und Peter machen sich bei kühlem und regnerischem Wetter auf den Weg dem Geisslibach entlang nach Schlattingen. Dass der Geisslibach an diesem Abend 4 m3/sec Wasser führt, erfahren wir bei einer mobilen Messstation. Deren Betreuer hängt an der Rottmühlebrücke seine Sensoren ins grau-trübe Wasser und konsultiert dann seinen Laptop. Kurz nach Basadingen schwinden unsere Kräfte, doch zum Glück kann Andi mit einer Flasche Prosecco unser Problem lösen! Für den Rückweg hinter dem Bahndamm stärken wir uns im Bienengarten bei Pommes, Chicken Nuggets, Weizenbier und Kaffi Fertig...


      [19.05.2016] Zum Frühlingsereignis Spielplausch mit Volley Diessenhofen kommen die Damen zu uns in die Lettenhalle. 7 Volleyballerinnen gegen 5 Männerriegler spielen nach kurzen Warmlaufen vier Sätze gegeneinander. Dass wir drei davon gewinnen können, ist, nach Abschluss der winterlichen Meisterschaftssaison, lediglich der neuen Zusammensetzung und dem Einüben neuer Spielzüge der Diessenhofer Volleyanerinnen zu verdanken...


      [14.04.2016] Ganz entgegen den Gepflogenheiten fahren wir zum Volleyball-Plausch nach Nüüfere mit 8 Spielern! Und gemäss den neuzeitlichen Gepflogenheiten erreichen wir einmal mehr nur den zweiten Rang! Mit den Satzresultaten 25:23, 25:18, 25:15, 21:25 (!!!) und 15:15 überlassen wir den Gastgebern, wie es sich gehört, den Triumph! Nicht mal beim Hockenbleiben schlagen wir die Kameraden von Nüüfere: die bleiben bis nach 00:00 Uhr...


      [12./13.03.2016] Zum Skiweekend Andermatt fahren sieben Männerriegler in 2 Autos (Senioren-Auto und Junioren-Auto) in Richtung Gotthard. Präsident Christoph hat die Weisheiten und Erkenntnisse in diesem Skiweekend wie folgt zusammengefasst:
      Viktor hat gelernt, dass sich schwarze und rote Pisten nicht nur in Farbe und Schwierigkeit unterscheiden, sondern dass auch ihre Abfahrtsrouten an unterschiedlichen Orten zu Tal führen.
      Andi A. machte die Erfahrung, dass ein gemütliches Sonnenbad nach dem Mittagessen mit der Zeit ganz kühl werden kann, wenn der Liegestuhl nicht gepolstert ist.
      Renzo kam zur Erkenntnis, dass er mit seinen Schnarchgeräuschen seine Zimmergenossen beim Schlafen nicht stört und er deshalb kein Einzelzimmer braucht.
      Von Andi S. haben wir gelernt, wie man Touristen mittels Rucksack in der Gondel festbindet (siehe Bild).
      Sepp kam nach der Degustation des Kaffee Schümli Pflümli und entsprechendem Nachfragen beim Personal zur überraschenden Erkenntnis, dass es sich beim darin enthaltenen Schnaps wohl um Pflümli handeln muss. Gratulation!
      Auch wenn Peter eine Bike-Zeitschrift zum Schlafen unter das Kopfkissen legt, weiss er am nächsten Morgen nicht, welches neue Bike er sich anschaffen soll.
      Christoph stellte fest, dass es für ein erfolgreiches Skiweekend nicht viel mehr als schönes Wetter braucht, damit die Teilnehmer zufrieden sind...