STARTSEITE

  TURNPROGRAMM

  DA GAAHT ÖPPIS...

     2021 BERICHTE

     2020 BERICHTE

     2019 BERICHTE

     2018 BERICHTE

        SOMMER/HERBST

        VELOTOUR

        SKI-WEEKEND

     2017 BERICHTE

     2016 BERICHTE

     2015 BERICHTE

     2014 BERICHTE

     2013 BERICHTE

     2012 BERICHTE

     2011 BERICHTE

     2010 BERICHTE

     2009 BERICHTE

     2008 BERICHTE

     2007 BERICHTE

     2006 BERICHTE

     2005 BERICHTE

     2004 BERICHTE

     2003 BERICHTE

     2002 BERICHTE

     2001 BERICHTE

     2000 BERICHTE

     1999 BERICHTE

     VOR 1999 BERICHTE

  MITGLIEDER

  CORONA-NEWS





 
erlebnisberichte 2018




>> Fotos siehe unter den jeweiligen Menu-Punkten!
>> Berichte über unsere Aktivitäten hier anschliessend:



      [20.12.2018] ... Volleyball mit den Schlattern ...



      [07.12.2018] ... Chlaushock mit Spezialmenu ...



      [29.11.2018] ... Turnen mit Nüüfere ...



      [18.10.2018] Drei Mann wollen im Herbstferienprogramm GoKart fahren! AndiA, PeterF und Sepp fahren ins Ausland, nach Singen auf den Alemannenring. Dort werden sie wie bekannte alte Kumpels empfangen und gleich der nächsten Serie mit Rennkarts zugeteilt... Die drei MRD'ler haben nichts dagegen und drehen in der ersten Serie ihre 31 resp. 21 Runden! Damit haben alle drei ihre letztjährigen Ergebnisse schon übertroffen: Andi gleich um 4 Runden in den 15min Laufzeit, Sepp und Peter um je 1 Runde. Demnach waren auch die heurigen Rundenzeiten kürzer! Andi legt die schnellste Runde in 34,8sec zurück, Peter braucht (im 2.Lauf) 26.7sec und Sepp mit MRD-Bestzeit (auch im 2.Lauf) 26.6sec!

      Andi verzichtet auf die Teilnahme am 2.Lauf, da er ständig von hinten bedrängt und sogar geschubst wird, er kann sich zuwenig auf die Suche nach der Ideallinie konzentrieren... Peter jammert über den mangelnden Grip auf Kart3, deswegen er ständig und unkontrolliert, mal vorne, mal hinten, ins Rutschen kommt. Einmal knallt er sogar quer an die Banden... Interessanterweise hat Sepp in 1.Lauf exakt diesen Kart gefahren und man munkelt, dass er in einer Boxenrunde ein Ölpintli verlangt und die Pneus geschmiert haben soll... Sepp feiert seinen ersten Sieg über Peter, seit die beiden zusammen Kartfahren gehen! Neidlos muss Peter zugeben, dass sich da wahrscheinlich schon ein paar Altersbeschwerden bemerkbar machen... Nicht aber bemerkbar gemacht haben sich diese beim Spass! Der war vorhanden...   Bilder...   [Doku 1. und 2.Lauf]



      [11.10.2018] Fünf Mann wollen im Herbstferienprogramm Badminton spielen! AndiA, PeterF, Sepp, Roger und Ueli fahren ins Aranea nach Schaffhausen, wo ein Platz reserviert ist! Da aber der Nachbarplatz auch frei ist, spielen wir uns auf beiden Plätzen ein. Damit alle fünf regelmässig zum Spielen kommen rotieren wir jeweils nach ein paar Minuten. Dann macht sich PeterF an die Arbeit, einen Spielplan zu erstellen... Auf beiden Plätzen duellieren sich dann Jeder-gegen-Jeden, bis das Programm durchgespielt ist. Anspiel ist jeweils hinter der Feldlinie und der Anschlagwechsel nach Volleyballregeln gehandhabt. Finten ins netznahe Feld sind nicht erlaubt, resp. gelten als Fehler... Dank Einsatz auf beiden Courts spielen wir meistens zwei Games hintereinander, sind um 21:15 fertig und bereit, noch ein paar Spielzüge im Doppel zu bestreiten. Tagessieger mit 60 Punkten ist PeterF, gefolgt von AndiA (56 Pt.) und Sepp (51 Pt.). Ueli hat Probleme mit der Achsel, macht deshalb "nur" 45 Pt vor Roger, der sich erst noch an unsere speziellen Regeln gewöhnen muss, mit 35 Punkten. Bilder...



      [09.08.2018] Kaum zu glauben! Zwei Mann stehen mit Regenschirm am Bahnhof, bereit zum Sommerprogramm Wanderung. AndiA und PeterF lösen vor vor Zugsabfahrt nach Schlattingen ihre Tickets. Dort angekommen, ist der Regenschirm schon bald nicht mehr nötig und die Beiden steigen den Weg Richtung Rodenberg hoch. Auf Höhe der Jägerhütte finden sie eine Bank mit top Aussicht. Dort installieren sie sich für die nächste Stunde bei tiefgründigen Gesprächen und Prosecco-Begleitung! Bereits bei Dunkelheit packen sie die leere Flasche ein, machen sie sich wieder auf und tauchen zum Schupfen ab. Da die Läui-Beiz schon zugemacht hat, ziehen sie die Wandrung bis ins Ristorante Leone durch.. Hier die Bilder...



      [02.08.2018] Sieben Velofahrer treffen sich zum Sommerprogramm Bike-Rundfahrt. Drei motorisierte (Urs, Ueli, Roger) und vier konventionelle Radler (Rüdiger, Sepp, Christoph, PeterF) fügen sich der teilweise überraschenden Routenwahl des Vorfahrers Rüdiger... Wir bleiben aber immer etwa in Sichtweite des Ausgangspunktes und so sind wir nach einer lockeren (drei Mann) resp. anstrengenden (vier Mann) Stunde zurück und peilen sofort die Badi Gailingen an... Mit einem Schwumm und ein, zwei Bier lassen wir den Abend ausklingen... Hier die Bilder und hier die Karte...



      [26.07.2018] Fünf Männerriegeler mit Badehosen und Volleyball in den Taschen treffen sich zum Sommerprogramm Beach-Veolleyball. Nach einer Viertelstunde Einspielen und Angewöhnen an den sandigen Untergrund starten wir unseren "Wettkampf" in 5 Sätzen. Jeder Spieler, der in der satz-gewinnenden Mannschaft spielt, registriert für sich einen Punkt: Abendsieger wird Christoph, der sich 4 Punkte sichert, PeterO und Sepp erreichen je 2 Punkte und die Schlusslichter mit je einem Punkt markieren AndiA und PeterF...

Vor dem feinen Weizen im Städtli oben wandern wir (die vorgezogene Abendwanderung...) zur Rheinsäge hoch, waten zur Wiffe 72 raus und lassen uns dann in aller Ruhe wieder in die Badi treiben... Hier die Bilder



      [19.07.2018] Fünf Männerriegeler mit Badehosen und Grillwürsten in den Taschen treffen sich zum Sommerprogramm Weidligsfahren. Sepp chauffiert uns (AndiA, Urs, PeterO, PeterF) in seinem Fährboot Richtung Büsingen, aber kurzum ohne Motor, denn bei den herrschenden 24°C Rheinwassertemperatur darf das Schwimmen nicht weggelassen werden! Kurz oberhalb Büsinger Badi drückt er dann doch den Anlasserknopf und wir tuckern bis zum Mörderbuck hoch.

      Unten am Ufer, noch in den Sonnenstrahlen, richten wir das Grillfeuer her. Drei wichtige Sachen braucht es und die sind vorhanden: 1. Holz von der Tujahecke des Nachbars von Urs, 2. Zeitungspapier zum Rölleli drehen und anfächern erfolgreich vorgeführt von Andi und schliesslich der transportable Grill, der zum Einsatz kommt, wenn die Flammen erlöschen und die Gluten leuchten...

      Mit Getratsche über Nachbarn, Kollegen und Promis vergeht die Zeit im Flug! Die nächtliche Fahrt an den von unserer Taschenlampe beleuchteten Wiffen endet am provisorischen Pfahl vor dem Gries. Punkt Elf verabschieden wir uns mit vorausschauendem Blick auf den nächsten Donnerstag...... Hier die Bilder



      [12.07.2018] 14 Posten und 14 Leute, die am Orientierungslauf vom Sommerprogramm mitmachen! Dank der vorbildlichen Vorbereitung von Peter Oehy können wir schon nach kurzer Einführung zum Start gehen und uns dort geistig und körperlich auf die Postensuche vorbereiten.

      Wir, das sind 4 Mann der MR Diessenhofen (Andi, Christoph, PeterF, PeterO), 7 Mann der Männerriege Schlatt (Kurt, Peter, Fredy, Urs, Thomas, ..., ...) und Susi, Susanne und Holger von der Laufgruppe Gailingen.

      In lockerer Startfolge von ca. 2min laufen die Einzelkämpfer oder die Zweiergruppen los. PeterO hat die Posten an mehrheitlich einfachen Orten "versteckt", in der Nähe von Weggabelungen/Kreuzungen (1,3,4,...) oder bei auffälligen Objekten (5,7,9,...). Aber auch etwas schwierigere Plätzchen hat er verwendet (2,8,13), aber immer so, dass die nachfolgenden Läufer die Vorauseilenden beim Zurücksetzen auf den Weg beobachten und damit ihren Einsatzpunkt zur Feinorientierung fixieren können...

      Total verschwitzt aber zufrieden finden alle Teilnehmer/innen das Ziel in nützlicher Frist! Bald schon lodert das Lagerfeuer und nach Verschwinden der Flammen werden kurzum Würste und andere Fleischwaren, die kunstvoll auf zugeschnitze Astgabeln drapiert sind, über der Glut gegrillt... Hier die Bilder



      [30.06.2018] Auf die Velotour ins Wasserburgertal wagten sich an einem heissen Samstag 5 MRD'ler. Unter der Führung von Christoph (High-Tech Velo mit Pinion Getriebe und Zahnriemen) fuhren Sepp (Mountainbike Typ Porsche), Philippe (City-Bike Standard), Ueli (High-Tech E-Bike) und Urs (Flyer der 1. Generation) mit.

      Pünktlich um 8:00 wurde gestartet, doch schon nach der Rheinbrücke fehlte ein Mann. Ein Defekt seines Gepäckspanners warf Urs zurück. Über Berg und Tal ging es via Dörflingen, Thayngen, Schlatt am Randen nach Binningen. Dort war der Z'nüni geplant. Die Öffnungszeiten des "Hellas" stimmten aber nicht mit unserem Fahrplan überein, so fuhren wir weiter nach Welschingen.

      Statt Cervelat mit Brot gab's Butterbretzen mit Spezi, gemütlich sitzend im Stehkaffee. Gestärkt ging's auf langen Geraden Richtung Wasserburgertal.

      Im Tal hielten wir an, um die Felsen zu bewundern und vor allem um ein erstes Selfie zu schiessen. Es dauerte ein wenig bis das Bildli gelang, die Professionalität von Peter fehlte... In einer Schlaufe erreichten wir Eigeltingen fuhren am Golfplatz vorbei und waren bald an der Aachquelle.

      Wir beschlossen, uns hier einen Apéro zu genehmigen, serviert von Sepp. Hungrig nahmen wir die nächsten 3km unter die Räder um in Volkertshausen im Gartenrestaurant das Mittagessen zu geniessen.

      In Beuren konnten wir noch einige Störche auf den Dächern und in der Luft bewundern bevor es der Aach entlang durch Singen nach Rielasingen ging. Kurz vor Ramsen, bei der Schüppeleiche, dem Kraftort von Matthias Gnädinger machten wir wieder Halt. Die einen machten Platz für Kraft, die andern tankten Kraft und Urs wartete bis zur Bibermühle, wo er seine Kraft aus einem Ersatzakku tankte.

      Ein letzter Aufstieg und vorbei an der masslos überfüllten Badi Gailingen zum Rhygucker, wo wir uns ein letztes Bier gönnten.

      Bericht: Christoph



      [26.04.2018] 8 Damen von VolleyDiessenhofen beehrten uns mit ihrem Besuch zum Plauschturnier. Nach hart umkämpften Sätzen liessen uns die Damen, die einmal mehr neue Spieltaktiken ausprobierten, gewinnen. Die Taktik, die sie in ihrem Gewinnsatz anwandten und mit der sie uns bodigten, wollen sie in Zukunft auch in ihren Turnieren anwenden!...



      [28.04.2018] Ein paar unentwegte Freiwillige richten am SamstagVormittag das neue MRD-Archiv im Keller bei Renzo Mascherin ein. Hier ein Bild ...



      [19.04.2018] Mit fünf Mann fuhren wir zum Volleyplausch Nüüfere, wo dann aber der frischgebackene 4fache Grossvater Sepp auch noch dazu stiess. Einmal mehr zeigte sich, dass wir halt nicht mehr gewohnt sind, mit 6 Feldspielern zu agieren. Allerdings wehrten wir uns verbissen (25:18 und 25:17) bevor wir doch noch einen Satz mit 25:21 für uns entscheiden konnten. Danach mischten wir die beiden Teams und gewannen irgendwie auch diese beiden Sätze... Den Ausklang feierten wir wie üblich bei Köbi und Margrit in der Morgensonne Wilen...



      [24./25.03.2018] Zum Skiweekend Engelberg am letzten Märzwochenende sammelte unser Präsident 5 weitere Männerriegler mit Ski im Gepäck ein und chauffierte sie nach Engelberg.

      Bereits auf dem Parkplatz liess uns die Belegung und das tolle Winterwetter erahnen, dass wir nicht die Einzigen sein werden. Nachdem auch wir unsere Skitickets erstanden hatten, machten wir uns auf zum Titlis um die ersten Gruppenfotos zu schiessen und die prächtige Aussicht auf über 3000 m.ü.M. zu bestaunen.

      Bei besten Bedingungen konnten wir unsere Schwünge in den Schnee zaubern und die prächtig präparierten Pisten geniessen. Der erste Kaffee mit Nussgipfel bei der Skihütte Stand verlieh uns Kraft für die nächsten zwei Stunden Skifahren. Für das Mittagessen mussten wir dann zum Alpstübli bei der Jochpass-Talstation ausweichen. Da sich das Angebot in Grenzen hielt, wurde die Mittagsrast nicht zusätzlich ausgedehnt und schon bald die Lifte und Pisten auf der Jochpass-Seite getestet.

      Doch schon bald ging es auf die Talabfahrt mit einem Zwischenstop beim Restaurant Untertrübsee zur Aufnahme des obligaten Kaffee mit Schümli und ??? zu Lasten der Männerriegenkasse. Das schöne und warme Wetter veranlasste uns zur Aufnahme weiterer Flüssigkeit bei der Talstation bevor wir uns auf den Weg zu unserer Unterkunft machten (bei mindestens einer Skifahrerin hat sich die höhere Temperatur auch in der Menge der Bekleidung nieder geschlagen).

      Nachdem die Zufahrt zum Hotel gefunden und auch die engen Kurven überwunden waren, konnten wir im Hotel Terrace unsere Zimmer beziehen und uns für das Abendessen Frisch machen. Im von Beat organisierten Restaurant «urchig» (die Reservation hat sich gelohnt) stärkten wir uns für den nächsten Tag. Auch der letzte Schlummertrunk in der Sofagarnitur der Hotelbar als Abschluss des Nachhauseweges zu unseren Hotelbetten durfte nicht fehlen.

      Nachdem wir dank Sommerzeitumstellung eine Stunde weniger geschlafen und das Frühstückbuffet genossen hatten machten wir uns wieder auf den Weg zur Titlisbahn. Bei leicht bewölktem Himmel genossen wir nochmals die schönen Hänge in vollen Zügen zeigten unser Können auf den Latten (Bilder dazu in der Galerie).

      Heute wollten wir unser Mittagessen etwas früher als gestern auf dem Jochpass geniessen. Die Auswahl im Aussenbereich des Selbstbedienungsteil «Gadä» war zwar grösser als am Vortag jedoch noch immer nicht der Brüller. Da sich zudem die Sonne langsam aber sicher verabschiedete beschlossen einzelne Männerriegler die Mittagsrat im Innenteil des Restaurants zu verlängern. Nachdem sich auch der harte Kern zur Einnahme des letzten Kaffee im Skigebiet dazu gesellt hatte, wurde die heutige Talabfahrt vorbereitet.

      Mit den letzten Schwüngen am schönen Steilhang des Jochpasses und den langgezogenen Kurven in Richtung Kanonenrohr konnten die idealen Schneebedingungen nochmals genossen werden, bevor es auf die feuchteren Teilstrecken im unteren Teil der Talabfahrt ging. Innert kürzester Zeit wurde der Bus wieder gepackt und Christoph chauffierte uns in souveräner Manier heil nach Diessenhofen. Nochmals besten Dank unsere Reiseleiter und Chauffeur.

      Peter Oehy



      [15.03.2018] Fast vollzähling erscheinen zur Generalversammlung 2018 sind die Männerturner aus Diessenhofen im Saal des Löwen. Entschuldigte Ausnahmen sind Beat (Arbeit in Basel) und Viktoir, der gegen eine Grippe ankämpft...
      Die ordentlichen Statuten sind nach eineinviertel Stunden abgehackt und die Informationen über die Vergangenheit und die Zukunft der Männerriege abgeschlossen. Der nächste Programmpunkt, das leckere kalte Fleisch-Buffet, können wir dann ausgiebig geniessen. Hier ein Bild...